. .

/ log / 15th Jan, 2016

Ich packe meinen Koffer und nehme mit – einen Studiengang

  1. Fri, 15th Jan 2016
  2. 0 Comment
  3. e-Learning
  4. engineering education
  5. LMS
  6. elearning bauphysik

Was tun, wenn die Insel untergeht auf der Sie lange Zeit gelebt haben? Wohin mit den Bewohnern? Der Präsident der Malediven setzt sich schon seit Jahren mit dieser Frage auseinander. Durch den Klimawandel ist der Untergang absehbar. Der berufsbegleitende Masterstudiengang eLearning Bauphysik (eLBau), den ich mit aufgebaut habe, läuft und ‚lebt‘ ebenfalls auf einer Art Insel – einer Lernplattform. Auch die ist jetzt dem Untergang geweiht und die Bewohner und ihr Hab und Gut müssen umgesiedelt werden.

Plattformwechsel – Eine Entscheidung mit Folgen

Letztes Jahr hat sich die Bauhaus-Universität Weimar entschieden von ihrem Lernmanagementsystem metacoon zu Moodle zu wechseln. Diese Entscheidung hatte Folgen, deren Ergebnis wir nicht erwartet hatten. eLBau läuft auf einer Installation, die unabhängig ist von der der Universität. Ein Wechsel der Universität sollte sich daher nicht darauf auswirken. Wie sich herausstellte: ein Fehlurteil. Als sich der Plattformwechsel anbahnte, haben wir die Bedeutung der Bauhaus-Universität für metacoon unterschätzt. Als ‚Geburtsort‘ von metacoon sahen andere Hochschulen den Schlüsselspieler das Spielfeld verlassen – und folgten. So erreichte uns die Nachricht, dass Weiterentwicklung und Support eingestellt werden.

Rahmenbedingungen des Umzugs und Probleme, die gelöst werden müssen

Seit dem ersten Probelauf 2006 läuft der Studiengang erfolgreich auf metacoon.  Als wir eLBau entwickelt haben, haben wir viel Zeit und Energie in ein flexibles und motivierendes Gesamtkonzept gesteckt. Inhalte, Gestaltung, Didaktik und Technik sind miteinander verwoben. Neben den inhaltlichen Grundlagen haben wir einen abwechslungsreichen Aufbau von Selbstlern- und Gruppenarbeiten, Online- und Präsenzanteilen und Theorie und Praxis geschaffen. Ziel war es, das Studieren so flexibel zu machen, dass es berufsbegleitend funktioniert und gleichzeitig so viel Struktur und soziale Verbindungen zu schaffen, dass jeder mitgezogen wird. Um das gemeinsame Lernen in den Vordergrund und die Lernplattform in den Hintergrund treten zu lassen, sind der gesamte Studienverlauf und die Lerninhalte eng mit den Funktionen der Lernplattform verknüpft. So müssen nicht nur 34 Kurse, knapp 30 Lehrende und mehr als 200 Studierende und Alumni ‚umsiedeln‘. Vielmehr muss das Gesamtkonzept des Studiengangs auf die veränderten Rahmenbedingungen angepasst werden.

Privilegierter Nutzer statt Administrator

Bislang waren wir vollkommen frei bei solchen Anpassungen. Mit Administrationsrechten hatten wir weitreichenden Einfluss auf den technischen und gestalterischen Rahmen; wir konnten alle „Stellschrauben“ (s. Grafik) beeinflussen. Auch die Weiterentwicklung konnten wir entsprechend unserer Erfordernisse steuern. Mit der neuen, zentralen Uni-Plattform sinkt dieser Einfluss. Da weitere berufsbegleitende Studiengänge entstehen, sollen diese miteinander verknüpft werden. Eine gemeinsame Plattform ist dafür sinnvoll. Allerdings müssen wir jetzt mit eingeschränkten Rechten die Plattform an unsere Bedürfnisse anpassen.

Wir packen also gerade die Koffer. Was wir mitnehmen und anpassen können und was wir neu aufbauen müssen, wird sich im Verlauf des Umzuges herausstellen.

Gorges, K. & Bröker, T., 2014. Chancen & Grenzen der Flexibilität in Berufsbegleitenden Studiengängen. In DeLFI Workshops 2014. Freiburg, pp. 11–19. Available at: http://ceur-ws.org/Vol-1227/paper11.pdf.
Gorges, K. & Bröker, T., 2012. eLearning Bauphysik — Nachhaltigkeit durch Flexibilität. In GML² - Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. Berlin, pp. 94–106.
Bröker, T. & Gorges, K., 2012. Die Betreuung der Betreuer — Dynamische und flexible Betreuung in der Fernlehre durch ein erweitertes Split-Tutoring-Modell. In DGWF Jahrestagung 2012. München: Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF), pp. 104–108.
Gorges, K., Bröker, T. & Kornadt, O., 2007. eLearning als Weiterbildungschance für Ingenieure. Bauphysik, 29(2), pp.138–141.

 

Browse adjacent articles

0 Comment

Post a Comment

Required sections are marked * . Please remember, debate and courtesy are mutually inclusive.

Personal Details and Authentication
Comment

puzzling ...?